Suche
  • Ulrich Texter

Tortenschlacht in der Redaktion

Die Spielwarenmesse lässt sich auch in Zeiten von Corona nicht lumpen. Die bekennenden „Lecker­schmecker“ aus Nürnberg gratulierten jetzt der planet toys zum 20-jährigen mit einer Schokocremetorte.

 

Die fränkische Küche mit seinen Presssäcken, Blutwürsten, Leberkäsen, Sülzen, Nürnbergern und Bierbeißern ist von der feinen Gourmet-Küche etwa so weit entfernt wie Greuther Fürth von der Deutschen Fußballmeisterschaft, also Lichtjahre. Für den gemeinen Franken bietet schon der in Soße schwimmende, eher ertrinkende Kloß ein Höchstmaß an Gaumenfreuden. Tatsächlich ist er, der Kloß, auch nicht zu verachten, wenn man erst einmal auf den Geschmack gekommen ist. Der Mensch ist ein Allesfresser, auch wenn die Veggie-isten seit geraumer Zeit das Gegenteil beweisen wollen. Es ist also kein Wunder, dass angesichts dieser kulinarischen Weltsicht der Franken die Brauereien vor ewigen Zeiten wie Pilze nach einem warmen Herbstregen nur so aus dem fränkischen Boden sprießten, damit die schwere Kost auch ja nur geschmeidig den Rachen runterrutschte. Vor Jahren soll es sogar einen BIG-Spielwarenhersteller in Fürth gegeben haben, der nicht nur ein legendäres Rutschauto auf den Markt brachte, sondern als leidenschaftlicher Koch auch noch das Wirtshaus „Zum wilden Büffel“ und eine Hausbrauerei betrieb. Fleisch, Kloß und Bier – das ist Franken. Aber Torte?


Der gemeine Franke kann auch anders, die gemeinen von der Spielwarenmesse erst recht. Da spielt natürlich die große Internationalität der Messemacher eine Rolle, obwohl sich auch der gemeine internationale Franke im Dienste der Spielzeugvermarktung nach wie vor schwertut, seine Wurzeln zu leugnen, denn sie, die Wurzeln, fordern alles ab. Wer in einer Region aufwächst, dem zwei Buchstaben aus dem Alphabet, nämlich „t“ und „p“, bei der Erlangung sprachlicher Reife weniger zur Verfügung stehen, beginnt seine Karriere mit einem offensichtlichen Handicap. Der gemeine Franke lässt sich aber auch davon nicht unterkriegen. Für ihn wird das Fränkische dann einfach zur schönsten Sprache der Welt. Und einmal in der Welt ganz oben angekommen, zeigt er sich prompt von seiner weltoffenen, liberalen, genießerischen, spendablen Seite. Man muss auch gönnen können, sagt er sich dann. Jetzt war wieder so ein Moment des Zeigens. Die Spielwarenmesse beschenkte die planet toys zum 20-jähringen mit einer exzellenten Schokocremetorte im klassischen Wiener Stil. Die Überraschung war in jeder Hinsicht gelungen, aber auch gehaltvoll, der Espresso ein Must-have. Die Redaktion freute sich riesig, wähnte sich in Wien und sagt an dieser Stelle tausend Dank. Vermutlich hätte sie aber auch bei einem Schäufele nicht nein gesagt.